Das perfekte Igelquartier für den Winter

Im Oktober beginnen die Igel, sich auf die Suche nach einem passenden Quartier für den Winter zu machen. Falls du den kleinen Tierchen helfen willst, den perfekten Unterschlupf zu finden, ist jetzt genau der richtige Zeitpunkt! Was du darüber Wissen musst, erfährst du von uns.

Wieso sollte ich ein Igelhaus aufstellen?

Durch die Ausbreitung von Straßen und Siedlungen werden die natürlichen Biotope des Igels immer weiter eingeschränkt. Die kleinen Stacheltiere versuchen einen alternativen Lebensraum in unseren Gärten zu finden und dabei sind die sympathischen Tierchen sogar von Nutzen. Als Schädlingsbekämpfer eignen sich die Tiere optimal, da sie Insekten und Schnecken fressen. Mit unseren Tipps kannst du einem oder mehreren Igeln ein Zuhause in deinem Garten bieten und dich vielleicht schon bald über einen neuen Mitbewohner freuen.

 

Der passende Standort

Igel mögen es schattig und geschützt und bevorzugen ruhige Gartenecken. Bei der Wahl des passenden Standorts solltest du einen Platz suchen, der auch im Winter schattig ist, damit die Wintersonne das Zuhause des Igels nicht zu sehr aufheizt und den kleinen Freund nicht aus dem Tiefschlaf weckt. Igel mögen es gerne unordentlich, da sie im Laub und im Unterholz am besten nach Insekten und Schnecken suchen können. Halte also nach Gebüschen, Hecken, Laubhaufen oder kleinen Erdhöhlen Ausschau.

 

Das Igelhaus vorbereiten und schützen

Wenn der passende Standort gefunden ist, solltest du das Quartier des Igels ausreichend vorbereiten und schützen. Egal ob Igelhaus oder Igelkuppel, der Unterschlupf sollte windgeschützt stehen und der Untergrund trocken sein. Taufeuchte Flächen werden von Igeln häufig gemieden. Ein Sand-Kies-Gemisch eignet sich perfekt als Untergrund. So bleibt es im Winter warm und trocken. Zudem ist es ratsam, das Häuschen mit Laub zu bedecken, damit der Igel vor anderen Tieren versteckt und geschützt ist. Du kannst dem Igel helfen, sein Quartier entsprechend auszustatten, indem du Nistmaterial wie Blätter, kleine Äste oder Stroh in die Nähe des Igelhauses legst.

Achtung: Materialien wie Stoff, Styropor, Plastik und Co. eignen sich nicht als Nistmaterial für Igel. Die Tierchen können sich darin verfangen. Zudem nehmen Materialien wie Stoff Feuchtigkeit auf und schimmeln schnell.

Tipp: Wenn du prüfen möchtest, ob dein Quartier schon einen Bewohner gefunden hat, kannst du einen kleinen Zweig vor den Eingang legen. Ist der Zweig weggeräumt worden, weißt du, dass das Igelhäuschen bewohnt ist. Bitte prüfe niemals durch anheben des Häuschens, ob ein Igel das Quartier bewohnt! Das verschreckt die kleinen Tierchen und verscheucht sie aus dem Garten. Aber noch wichtiger: Wird ein Igel während seines Winterschlafs gestört, bringt ihn das in Lebensgefahr.

 

Nach dem Winterschlaf

Im April erwachen die Igel aus ihrem Winterschlaf und verlassen die Igelhäuser. Wir empfehlen, den Laubhaufen und das Igelhaus erst ab Juni vorsichtig umzusetzen, damit die Igel nicht gestört werden. Du kannst das Igelhaus aber auch im Sommer stehen lassen. Die kleinen Tierchen nutzen es gerne auch als Sommerquartier.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Vorbereiten des Igelquartiers und drücken die Daumen, dass du schon bald einen stacheligen Mitbewohner im Garten beobachten kannst.